item7a
BS196

Der 26. Spieltag in Zahlen

Bundesliga

32 Tore fielen am 25. Spieltag der Saison 2018/2019. 31 Treffer waren es am Spieltag zuvor.

Torjäger: Robert Lewandowski (18 Tore) führt nach seinem Treffer gegen Mainz 05 weiter die Torjägerliste vor dem Frankfurter Luka Jovic und Dortmunds Marco Reus (je 15) an. Kevin Volland (Bayer Leverkusen) und Alassane Plea (Mönchengladbach) liegen mit je elf Toren gemeinsam auf Platz zehn.

Wolfsburgs Wout Weghorst erzielte erstmals in der Bundesliga mehr als ein Tor in einem Spiel. Seit fast zwei Jahren gelang einem Wolfsburger ein Dreierpack - zuletzt ist das Mario Gomez im April 2017 beim 3:3 bei Bayer Leverkusen geglückt.

Salomon Kalou (Berlin) gelang wie schon im Hinspiel gegen Dortmund ein Doppelpack. Er erzielte damit vier seiner fünf Saisontore gegen den BVB.

RB Leipzig gewann erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte fünf Auswärtsspiele in Folge. Der Treffer zum 1:0 auf Schalke gelang Timo Werner.

Eintracht Frankfurt blieb erstmals seit 38 Jahren in den ersten neun Spielen einer Rückrunde ohne Niederlage.

1899 Hoffenheim spielte zum elften Mal n dieser Saison unentschieden - so oft wie kein anderes Bundesliga-Team. Hoffenheim ist Bayers nächster Gegner (29. März) nach der Länderspielpause.

26. Spieltag: Bayer Leverkusen - Bremen 1:3, Mönchengladbach - Freiburg 1:1, VfB Stuttgart - Hoffenheim 1:1, Frankfurt - 1. FC Nürnberg 1:0, FC Schalke 04 - Leipzig 0:1, Augsburg - Hannover 3:1, Wolfsburg - Fortuna Düsseldorf 5:2, Hertha BSC Berlin - Borussia Dortmund 2:3, Bayern München - FSV Mainz 05 6:0

Pl.

Mannschaft

Sp.

Tore

Pkte.

1.

Bayern München

26

68:27

60

2.

Borussia Dortmund

26

64:30

60

3.

RB Leipzig

26

44:20

49

4.

Mönchengladbach

26

45:31

47

5.

Eintracht Frankfurt

26

51:30

46

6.

Bayer Leverkusen

26

47:40

42

7.

VfL Wolfsburg

26

44:39

42

8.

Werder Bremen

26

46:38

39

9.

1899 Hoffenheim

26

50:38

38

10.

Hertha BSC Berlin

26

40:39

35

11.

SC Freiburg

26

37:42

31

12.

Fortuna Düsseldorf

26

33:50

31

13.

FSV Mainz 05

26

27:45

30

14.

FC Augsburg

26

37:47

25

15.

FC Schalke 04

26

27:44

23

16.

VfB Stuttgart

26

26:56

20

17.

Hannover 96

26

24:61

14

18.

1. FC Nürnberg

26

19:52

13

27. Spieltag: Fr., 29.3., 20.30: Hoffenheim - Bayer Leverkusen - Sa., 30.3., 15.30: 1. FC Nürnberg - Augsburg, Bremen - Mainz, Dortmund - Wolfsburg, Freiburg - München, Düsseldorf - Mönchengladbach - um 18.30: Leipzig - Hertha BSC Berlin - So., 31.3., um 15.30: Hannover 96 - FC Schalke 04 - um 18.00: Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart

Europa League: Nur 1:1 - Werkself ausgeschieden

Das hatten sich all diejenigen, die mit Bayer 04 sympathisieren ganz anders vorgestellt: Hatte die Werkself unter dem alten Trainer Heiko Herrlich die Gruppenphase souverän als Erster bendet, so kam jetzt unter dem neuen Coach Peter Bosz bereits in der ersten K.o.-Runde das Aus. Dem FK Krasnodar reichte nach dem 0:0 im Hinspiel vor einer Woche ein 1:1 in der BayArena, um ins Achtelfinale der Europa League einzuziehen. Schon in den ersten 45 Minuten hatten die Gäste die weitaus besseren Chancen, die ein sehr starker Lukas Hradecky jedoch unschädlich machen konnte. Ganz bitter wurde es für die Werkself dann, weil Krasnodar durch einen Freistoß in Führung ging. Jetzt brauchte Bayer in knapp zehn Minuten zwei Treffer, um doch noch weiterzukommen. Doch mehr als der Ausgleich durch Aranguiz sprang bei den Bemühungen nicht heraus. - Bayer 04: Hradecky - Weiser, Tah, Dragovic (86. Kiese Thelin), Wendell - Havertz (66. Baumgartlinger), Aranguiz, Brandt - Bailey, Alario, Volland - Tore: 0:1 Suleymanov (84.), 1:1 Aranguiz (87.) - Schiedsrichter: Mazeika (Litauen) - Zuschauer: 16 084.

nach oben

item1a

Bild mit viel Symbolkraft: Kapitän Lars Bender verlässt mit gesenktem Kopf den Platz - Foto: Bayer 04

Werkself: Beim 6:2-Erfolg im Hinspiel bei Werder Bremen hatte Bayer 04 Leverkusen ein fulminantes Spiel abgeliefert - das Rückspiel in der heimischen BayArena geriet dagegen jetzt zu einer Enttäuschung. Die Werkself verlor mit 1:3 und kassierte dabei alle drei Tore durch Max Kruse (2) und Rashica jeweils nach einem Konter der effizienten Gäste aus dem Norden. Leon Baileys herrlicher Freistoßtreffer zum zwischenzeitlichen 1:2 war zwar ein hübscher Farbtupfer, mehr aber auch nicht. Auch wenn Bayer 04 vor allem in der zweiten Halbzeit mehr Druck ausübte und bestrebt war, möglichst noch einen Punkt zu retten, so lässt sich doch festhalten, dass der Bremer Sieg letztendlich in Ordnung geht. Der Verlust der drei Punkte, die bei den Verantwortlichen bei Bayer sicherlich fest eingeplant waren, tat besonders weh. Weil dieser Dämpfer bedeutet, dass im Kampf um die Champions League-Plätze ein Stillstand eingetreten ist. Aus der Gladbacher Schlappe gegen Freiburg (nur 1:1) konnte Leverkusen leider kein Kapital schlagen und liegt jetzt fünf Punkte hinter dem angestrebten Platz vier. - Bayer 04: Hradecky - Lars Bender (84. Weiser), Tah, Dragovic, Wendell - Brandt, Baumgartlinger, Aranguiz (46. Havertz)) - Bellarabi (46. Paulinho), Volland, Bailey - Torfolge: 0:1 Kruse (13.), 0:2 Rashica (37.), 1:2 Bailey (75.), 1:3 Kruse (90+4) - Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach) - Zuschauer: 30 210 - Lesen Sie die Meinung von Bernd Schneider zum 1:3 der Werkself gegen Werder Bremen auf seiner Kommentarseite.

In drei Konter gelaufen - Dämpfer für die Werkself

Rund um Bayer Leverkusen

Stimmen zum 1:3 gegen Werder Bremen

Zitat I: "Wir haben heute das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, ganz klar. Bremen hat es viel aggressiver gemacht, wir waren nicht auf dem Platz, standen nicht kompakt, hatten keine Restverteidigung und sind auch vorne nicht gut angelaufen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann schon eine Reaktion gezeigt und mehr Druck ausgeübt. hatten sogar die Möglichkeiten zum 2:2. Aber aufgrund der ersten Halbzeit haben wir es heute nicht verdient, das Spiel zu gewinnen."

Kevin Volland

Zitat II: "Wenn du in der Tabelle nach oben willst, musst du über 90 Minuten so spielen, wie wir es in der zweiten Halbzeit gemacht haben. Aber wenn du zur Pause mit 0:2 hinten liegst, ist es gegen eine Mannschaft wie Werder Bremen natürlich schwer."

Kapitän Lars Bender

Zitat III: "Ich bin sehr zufrieden, auch wenn der Sieg am Ende ein bißchen glücklich war. Unsere erste Halbzeit war sehr gut, in der zweiten hat Leverkusen den Druck erhöht. Solche engen Spiele musst du mal gewinnen, wenn man seine Ziele in der Saison erreichen will, das haben wir heute geschafft."

Florian Kohfeldt, Bremens Trainer

Das sagte Trainer Peter Bosz auf der PK

"Werder Bremen hat das Spiel zurecht gewonnen. Ich möchte die heutige Leistung von Bremen nicht kleinreden, aber wir haben in der ersten Halbzeit einfach sehr schlecht gespielt - in Ballbesitz und gegen den Ball. Unsere Leistung hat mich heute überrascht. So wie in der ersten Halbzeit habe ich meine Mannschaft noch nicht gesehen. Ganz im Gegenteil - in unseren letzten acht Ligaspielen haben wir fast immer über die 90 Minuten gut gespielt. Wenn man offensiv spielt, muss man die Erstverteidigung sehr gut organisieren und darf keine Konter zulassen. Das haben wir vor allem in der ersten Halbzeit nicht gut gemacht. Und Werder Bremen hat gezeigt, dass sie eine gute Mannschaft sind. Wir müssen aus unseren Fehlern lernen. Wir dürfen nie wieder so ein Spiel anfangen, wie wir das heute gemacht haben. Besonders nicht dann, wenn wir ganz oben mitspielen wollen. Ich hoffe, dass das nie wieder vorkommt. Unsere zweite Halbzeit war besser, aber nicht gut. Deshalb wäre es auch nicht gerecht gewesen, noch das 2:2 zu machen."

Wussten Sie übrigens, dass . . .

Bayer Leverkusen unter dem neuen Trainer Peter Bosz das zweite Heimspiel verloren hat? Vor dem 1:3 gegen Bremen verlor die Werkself das erste Spiel unter Bosz mit 01 gegen Mönchengladbach.

Werder Bremen im 169. Sonntagsspiel seiner Bundesliga-Geschichte zum 73. Mal gewann? Kein aktueller Bundesligaklub feierte an einem Sonntag mehr Siege.

Werder Bremen auch im 27. Bundesligaspiel in Folge jeweils zumindest einen Treffer erzielte? Damit wurde der Vereinsrekord eingestellt.

1:2 - Pokal-Aus in Heidenheim

Stand die Werkself im letztjährigen Pokal noch im Halbfinale (Niederlage gegen Bayern München), so kam im diesjährigen Wettbewerb bereits das Aus im Achtelfinale. Die Leverkusener schieden durch eine 1:2-Niederlage beim Zweitligisten Heidenheim aus. In der 45. Minute ging Bayer durch Brandt 1:0 in Führung und die Leistung deutete nicht daraufhin, dass es eine Niederlage geben könnte. Doch es kam ganz anders: Die Gastgeber erzielten direkt nach der Pause den Ausgleich und in der 72. Minute den Siegtreffer.

Bayer 04: Hradecky - Weiser, Dragovic, Jedvaj, Wendell - Baumgartlinger, Aranguiz (90. Kiese Thelin) - Bailey, Brandt, Paulinho (71. Bellarabi) - Alario (71. Volland) - Tore: 0:1 Brandt (45.), 1:1 Dovedan (47.), 2:1 Multhaup (72.)

Peter Bosz zum Ausscheiden in der EL

"Wir haben nicht auf dem Nivau der vergangenen Wochen gespielt. Unser Tempo mit dem Ball war heute viel zu niedrig, wir haben nicht den Gegner laufen gelassen. FK Krasnodar ist ein sehr gutes Team, dashaben wir auch heute wieder gesehen. Das Ausscheiden tut schon weh. Das ist deutlich, jetzt müssen wir die Enttäuschung erst einmal wegstecken."

Kontakt/Impressum

18. März 2019

180910+Bayer-Mönchengl+TR
N22 N8 N7 N6 N5 N4 N3 N1