item7a
BS196

Der 34. Spieltag in Zahlen

Bundesliga

34. Spieltag: Bayern München - Stuttgart 1:4, Bayer Leverkusen - Hannover 96 3:2, Hamburger SV - Mönchengladbach 2:1, VfL Wolfsburg - 1. FC Köln 4:1, SC Freiburg - Augsburg 2:0, Hoffenheim - Dortmund 3:1, Hertha BSC Berlin - RB Leipzig 2:6, Mainz 05 - Bremen 1:2, Schalke 04 - Eintracht Frankfurt 1:0

36 Tore fielen am 34. Spieltag der Saison 2017/2018. 28 waren es am Spieltag zuvor.

Die Torjägerkrone des erfolgreichsten Torschützen gewann erneut der Münchner Robert Lewandowski, der 29 Tore erzielte. Auf Platz zwei folgt der Freiburger Petersen mit 15 Erfolgen. Gemeinsam auf Platz drei beendeten Bayers Kevin Volland und der Hoffenheimer Mark Uth (je 14) die Saison.

Hoffenheim beendete die Bundesliga-Spielzeit auf dem dritten Platz und stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf; als Belohnung spielt 1899 in der nächsten Saison erstmals in der Champions League.

Stuttgart verbuchte in den letzten drei Bundesliga-Spielen 17:67 Torschüsse, holte aber alle neun Punkte. In München gelang trotz 7:18 Torschüssen ein 4:1-Sieg; so hoch gewann der VfB nie zuvor gegen den Rekordmeister.

Mit Tayfun Korkut verlor der VfB Stuttgart nur eins der 14 Bundesliga-Spiele; mit dem Coach holten die Stuttgarter 31 Punkte, in diesem Zeitraum nur die Bayern mehr (34). Korkut übernahm als Abstiegskandidat den VfB auf Platz 14 und führte die Schwaben bis auf Platz sieben, der das internationale Geschäft bedeuten könnte -falls Bayern das Pokalfinale gegen Frankfurt gewinnt.

Leipzig verabschiedet sich mit zwei Siegen aus der Saison und erreicht als erster Europacupdebütant seit Leverkusen vor 31 Jahren auch in der Folgesaison wieder einen Europacupplatz.

Pl.

Mannschaft

Sp.

Tore

Pkte.

1.

Bayern München

34

92:28

84

2.

FC Schalke 04

34

53:37

63

3.

1899 Hoffenheim

34

66:48

55

4.

Borussia Dortmund

34

64:47

55

5.

Bayer Leverkusen

34

58:44

55

6.

RB Leipzig

34

57:53

53

7.

VfB Stuttgart

34

36:36

51

8.

Eintracht Frankfurt

34

45:45

49

9.

Mönchengladbach

34

47:52

47

10.

Hertha BSC Berlin

34

43:43

43

11.

Werder Bremen

34

37:40

42

12.

FC Augsburg

34

43:46

41

13.

Hannover 96

34

44:54

39

14.

FSV Mainz 05

34

38:51

36

15.

SC Freiburg

34

32:56

36

16.

VfL Wolfsburg

34

36:48

33

17.

Hamburger SV

34

29:51

31

18.

1. FC Köln

34

35:69

22

Entscheidungen: Erneut Meister: Bayern München. München, Schalke, Hoffenheim und Dortmund für die Champions League qualifiziert - Leverkusen und RB Leipzig spielen in der Europa League - Hamburg und der 1. FC Köln steigen in die zweite Liga ab - Der VfL Wolfsburg setzte sich in der Relegation gegen Holstein Kiel durch und bleibt in der Bundesliga.

Im letzten Testspiel gab es die erste Niederlage

Eigentlich verlief die Saisonvorberitung für die Werkself optimal. Doch ausgerechnet im letzten Testspiel gab es für das Team von Cheftrainer Heiko Herrlich die erste Niederlage. Bayer 04 verlor beim spanischen Champions League-Teilnehmer FC Valencia im Estadio Mestalla mit 0:3 (0:2). Heiko Herrlich, der in Spanien auf den neuen Torwart Hradecky sowie auf Retsos, Pohjanpalo, Bellarabi, Aranguiz und Bailey verzichten musste, zeigte sich dennoch mit dem Test zufrieden: "Es war ein sehr guter Test für uns. Jetzt wissen wir, wo wir stehen. Das 3:0 für Valencia geht in Ordnung. Es war nicht alles schlecht von uns, wir haben ganz gut begonnen. Aber wir haben in der ersten Halbzeit gleich zwei Geschenke verteilt, die auf diesem Niveau auch gleich bestraft werden. Dann läuft man hinterher. Ich habe dennoch viele gute Ansätze gesehen." Jetzt wird es allerdings schon richtig ernst, denn am 18. August (15.30) geht es in der ersten Runde des DFB-Pokals zum Oberligisten 1. CFR Pforzheim. Bayers Saisoneröffnung mit der Präsentation des neuen Kaders findet am 19. August im Neulandpark in Leverkusen statt. Dazu haben alle Fans natürlich freien Eintritt.

nach oben

item1a

Ein Abschied mit Tränen in den Augen: Stefan Kießling zum letzten Mal bei Bayer-Fans - Foto: Bayer 04

180910+Bayer-Mönchengl+TR

Werkself: In der vergangenen Saison reichte es für Bayer 04 Leverkusen nur zu Platz zwölf, was zur Folge hatte, dass es eine Saison ohne internationale Spiele gab. In dieser Spielzeit machte es die Werkself dagegen besser. Mit dem neuen Trainer Heiko Herrlich verbesserte sich das Team gleich um sieben Plätze nach oben und spielt in der nächsten Saison 2018/19 wieder international. Zwar reichte es am Ende (nur) zu Platz fünf, aber dennoch darf dieses Ergebnis durchaus als Erfolg angesehen werden. Bayer also in der Europa League - das ist schon in Ordnung. Natürlich, am letzten Spieltag fehlten durch das 3:2 über Hannover 96 und Hoffenheims 3:1 über Dortmund ein paar Tore, um die direkte Qualifikation zur lukrativeren Champions Legue zu erreichen, doch das sollte die Stimmung keineswegs trüben. Das optimale Ziel wurde nämlich nicht am letzten Spieltag verpasst, sondern eher auf der Zielgeraden der Meisterschaft. Da gab es zu viele Spiele ohne eigenen Torerfolg und ohne Punktgewinn. - Bayer 04: Leno - Lars Bender, (83. Kießling), Tah, Jedvaj, Wendell - Aranguiz (74. Bellarabi), Baumgartlinger (23. Kohr) - Bailey, Havertz, Brandt - Alario - Tore: 1:0 Alario (3.), 2:0 Alario (23.), 3:0 Brandt (55.), 3:1 Füllkrug (90.+1), 3:2 Harnik (90.+4) - Lesen Sie die Meinung von Bernd Schneider zum Ausscheiden des Nationalteams bei der WM in Russland auf seiner Kommentarseite. Sein nächster Kommentar erfolgt nach dem Bundesliga-Auftakt in Mönchengladbach.

Nach einem Jahr Pause Bayer 04 wieder international

Rund um Bayer Leverkusen

Bundesliga-Start in Mönchengladbach

Die Werkself beginnt seine 40. Bundesliga-Saison (Aufstieg 1979) mit einem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchenglasbach (25. August um 18.30 Uhr). Am zweiten Spieltag kommt dann der VfL Wolfsburg zum ersten Heimspiel in die BayArena. Danach geht es am dritten Spieltag gleich zum Rekordmeister Bayern München. Die Saison endet für Bayer 04 am 18. Mai 2019 bei Hertha BSC Berlin. Geschäftsführer Rudi Völler sagte zum Spielplan, den die DFL veröffentlichte: "Es ist ein sehr attraktiver Saisonauftakt. bei einem starken Gegner, vor allem aber gleich ein Spiel mit einem gewissen Derby-Charakter. Ich freue mich darauf." Cheftrainer Heiko Herrlich: "Gladbach auswärts ist sicherlich eine Herausforderung. Ich finde, das ist für den Anfang ein richtiger Knaller." Eröffnet wird die 56. Spielzeit am Freitag (24. August) mit dem Spiel Bayern München gegen 1899 Hoffenheim. So geht es für Bayer 04 weiter. 4. Spieltag: Gegen Mainz 05 - 5. in Düsseldorf - 6. gegen Dortmund - 7. beim SC Freiburg - 8. gegen Hannover 96 - 9. in Bremen - 10. gegen 1899 Hoffenheim - 11. in Leipzig - 12. gegen Stuttgart - 13. in Nürnberg- 14. gegen Augsburg - 15. in Frankfurt - 16. bei Schalke 04 - 16. gegen Berlin.

Stimmen zum 3:2 über Hannover 96

Zitat I: "Es lag nicht an diesem Spiel, denn heute haben wir alles reingehauen. Es lag in manchen Spielen an unserer Naivität, wie einfach wir Punkte hergeschenkt haben. So müssen wir uns jetzt damit zufriedengeben. Wir spielen trotzdem international, auch wenn es nicht die Champions League ist."

Jonathan Tah, Bayers Abwehrrecke

Zitat II: ""Gratulation zu einer tollen Saison, Heiko. Leider hat es nicht gereicht, aber wir mussten natürlich so gut es geht dagegenhalten, damit uns keiner im Nachhinein etwas vorwerfen kann. Am Anfang ist es uns nicht gelungen, in die Zweikämpfe zu kommen. In der Schlussphase brauchte Leverkusen dann noch Tore und hat etwas aufgemacht. Für uns war es insgesamt nochmal ein guter Abschluss. Wir haben gezeigt, dass wir niemals aufgeben. Es war eine gute Saison, in der wir niemals in Abstiegsgefahr waren."

Andre Breitenreiter, Hannovers Trainer

Das sagte Heiko Herrlich auf der PK

"Ich denke, dass wir eine gute Saison gespielt haben. Die Mannschaft wird von den Fans gefeiert. - sie erkennen an, dass wieder ein Team auf dem Platz steht, das für einander fightet. Leider hat es in diesem Jahr nur zu Platz fünf gereicht. Aber wir greifen in den kommenden Saison wieder von vorne an. Unser Ziel heute war es, 5:0 gewinnen – das wäre am Ende auch nötig gewesen. Aber wir haben es nicht heute vergeigt unter die ersten Vier zu kommen, sondern in anderen Spielen, in denen wir den Ball nicht über die Linie bekommen haben. Wir müssen akzeptieren, dass ein anderes Team bei gleicher Punktzahl die bessere Tordifferenz hat. Insgesamt haben wir eine gute Saison gespielt. Man darf nicht vergessen, wo wir herkommen und brauchen uns deshalb für den fünften Platz nicht zu schämen. Ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken – dass mir vor rund einem Jahr hier das Vertrauen geschenkt wurde. Ich danke auch bei meinem Trainerteam, der medizinischen Abteilung und dem Funktionsteam. Jeder hat seinen Teil zum Erfolg beigetragen."

Einschätzung von Rudi Völler zum 0:3

Das sagte Bayers Geschäftsführer, der nach dem 0:3 in Valencia: "Wir wurden in der Vorbereitung wieder viel gelobt - aber heute haben wir gegen einen Champions League-Teilnehmer gespielt, das hat man gemerkt. Auf dieses Niveau wollen wir wieder hin, dafür müssen wir jedoch eine Schippe drauflegen. Auf diesem Niveau werden die kleinen und großen Fehler sofort bestraft. Und wir haben gleich einige Fehler gemacht. Nach der guten Vorbereitung schärft das noch mal die Sinne. Das wirft uns nicht um, aber es war schon ein kleiner Weckruf." Und so fiel das Urteil von Kapitän Lars Bender aus: "Das war für uns ein absolut wichtiger Test. Wir wollen dahin, wo Valencia ist - und haben gesehen, was uns dazu noch fehlt." Und so spielte die Bayer Leverkusen in Valencia: Özcan - Weiser (71. Henrichs), Tah, Sven Bender (71. Dragovic), Wendell - Baumgartlinger, Lars Bender (65. Kohr) - Volland, Havertz (71. Kiese Thelin), Brandt (65. Paulinho) - Alario.

Übrigens: Geschäftsführer Rudi Völler ist Gast im SPORT1-Doppelpass am kommenden Sonntag (11.00 Uhr).

Kontakt/Impressum

13. August 2018

N22 N8 N7 N6 N5 N4 N3 N1