item7a
BS196

Der 8. Spieltag in Zahlen

Bundesliga

32 Tore fielen diesmal am 8. Spieltag der Saison 2018/2019. 27 Treffer waren es am Spieltag zuvor.

Torjäger: Der Dortmunder Alcacer und der Frankfurter Luka Jovic (fünf Tore gegen Düsseldorf) führen mit je sieben Treffern die Torjägerliste an. Auf dem dritten Rang folgt der Berliner Duda (6).

Jonas Hofmann erzielte für Gladbach den ersten Dreierpack seit Branimir Hrgota im Mai 2013 - auch gegen Mainz beim 4:2-Auswärtssieg.

Frankfurt gegen Düsseldorf war mit acht Toren die torreichste Partie dieser Saison.

Werder Bremen stand zuletzt vor 13 Jahren zu diesem Zeitpunkt der Saison so gut da und belegt mit 17 Paunkten Platz drei. Nach dem achten Spieltag der Vorsaison waren es gerade mal vier Punkte.

Mönchengladbach belegt mit fünf Siegen, zwei Remis und einer Niederlage Platz zwei - eine bessere Bilanz hatten die Borussia zu diesem Zeitpunkt zuletzt vor 31 Jahren.

Robert Lewandowski erzielte in 16 Spielen gegen Wolfsburg 18 Tore - diesmal waren es zwei für den Münchner.

Borussia Dortmund hat bereits 27 Tore auf dem Konto - damit so viele wie noch nie zuvor.

Luka Jovic hat für die Frankfurter alle 82 Minuten getroffen - das ist Rekord unter allen Spielern mit 25 Einsätzen.

8. Spieltag: Bayer Leverkusen - Hannover 96 2:2, VfB Stuttgart - Dortmund 0:4, VfL Wolfsburg - Bayern München 1:3, Augsburg - Leipzig 0:0, Frankfurt - Düsseldorf 7:1, FC Schalke 04 - Werder Bremen 0:2, Nürnberg - 1899 Hoffenheim 1:3, Hertha BSC Berlin - Freiburg 1:1, Mönchengladbach - FSV Mainz 05 4:0

Pl.

Mannschaft

Sp.

Tore

Pkte.

1.

Borussia Dortmund

8

27:8

20

2.

Mönchengladbach

8

19:9

17

3.

Werder Bremen

8

15:8

17

4.

Bayern München

8

15:9

16

5.

RB Leipzig

8

16:9

15

6.

Hertha BSC Berlin

8

13:8

15

7.

Eintracht Frankfurt

8

19:12

13

8.

1899 Hoffenheim

8

14:13

10

9.

FC Augsburg

8

14:13

9

10.

VfL Wolfsburg

8

11:14

9

11.

SC Freiburg

8

10:14

9

12.

FSV Mainz 05

8

4:8

9

13.

Bayer Leverkusen

8

9:15

8

14.

1. FC Nürnberg

8

8:19

8

15.

Hannover 96

8

10:16

6

16.

FC Schalke 04

8

5:11

6

17.

VfB Stuttgart

8

6:17

5

18.

Fortuna Düsseldorf

8

6:18

5

9. Spieltag: Fr., 26..10., 20.30: Freiburg - Mönchengladbach - Sa., 27.10., um 15.30: Mainz 05 - Bayern München, Düsseldorf - Wolfsburg, Dortmund - Hertha BSC Berllin, Hannover 96 - Augsburg - um 18.30: 1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart - So., 28.10., um 13.30: 1. FC Nürnberg - Frankfurt - um 15.30: RB Leipzig - Schalke 04 - um 18.00: Werder Bremen - Bayer 04 Leverkusen

Europa League: Zweiter Sieg und Tabellenführung

Es war sicherlich nicht alles Gold, was glänzte, aber das Resultat kann sich sehen lassen: Nach einem 3:2 in Rasgrad gewann die Werkself mit 4:2 gegen Larnaka auch das zweite Gruppenspiel der Europa League und führt die Tabelle nun mit sechs Punkten vor dem FC Zürich (ebenfalls sechs) an. Dabei begann es nicht unbedingt verheissungsvoll für die Werkself. Die Gäste aus Zypern gingen nach 25. Minuten in Führung. Kai Havertz gelang jedoch vor der Pause noch der Ausgleich. Der eingewechselte Alario brachte sein Team dann auf die Siegerstrasse mit zwei Toren (50./88.). In der Nachspiel fielen noch zwei Tore. Zypern verkürzte auf 2:3 (90+2), ehe Julian Brandt (90.+4) noch den 4:2-Endstand herstellte. Bayer 04: Hradecky - Weiser, Dragovic, Sven Bender, Wendell - Lars Bender, Kohr (83. Jedvaj) - Bellarabi, Havertz (70. Brandt9, Bailey (46. Alario) - Volland. Tabelle: 1. Bayer 04 (7:4-Tore/6 Punkte), 2. FC Zürich (2:0/6), 3. Rasgrad (2:4/0), 4. Larnaka (2:5/0). Und so geht es für die Werkself in der Europa League weiter: 25.10. in Zürich (18.55), 8.11. gegen Zürich (21.00), 29.11 gegen Ludogorets (18.55), 13.12. bei Larnaka (21.00)

nach oben

item1a

Bayers Kapitän Lars Bender redete nach dem mässigen 2:2 vor den Kameras Klartext- Foto: Bayer 04

180910+Bayer-Mönchengl+TR

Werkself: Da muss man nicht lange um den heißen Brei rumreden: Das 2:2 von Bayer 04 Leverkusen am achten Spieltag der Bundesliga in der BayArena gegen Hannover 96 war schlichtweg viel zu wenig. Deshalb bleibt die Werkself auch im unteren Drittel der Tabelle als 13. stecken. Eine Position, die allen bei Bayer 04 ncht gerade glücklich macht. Und dabei hätte es keinen besseren Start für Bayer 04 geben können. Schon nach wenigen Minuten gab es einen Elfmeter für die Gastgeber: Aber Wendell schoss so schwach, dass Hannovers Torwart Esser keine Mühe hatte, den Ball abzuwehren. Nach einer weiteren Chance hätte es eigentlich nach zehn Minuten schon 2:0 für Bayer heißen können. Doch es folgte der Rückstand nach einem herrlichen Freistoss von Muslija. Noch vor der Pause glich Lars Bender aus. Nachdem Hannover Felipe, der das 2:1 erzielt hatte, mit gelb-rot vom Platz flog, kam die Werkself dennoch nicht besser ins Spiel. Es dauerte praktisch bis zur letzten Sekunde, ehe Bellarabi wenigstens das 2:2 erzielte. - Bayer 04: Hradecky - Weiser (75. Bellarabi), Tah, Sven Bender, Wendell - Kohr (64. Kiese Thelin), Lars Bender- Volland (75. Bailey), Havertz, Brandt - Alario - Tore: 0:1 Muslija (25.), 1:1 Lars Bender (34.), 1:2 Felipe (54.), 2:2 Bellarabi (90.+4) - Schiedsrichter: Ittrich (Hannover) - Zuschauer: 26 435 - Lesen Sie die Meinung von Bernd Schneider zum 2:2 der Werkself ggen Hannover 96 auf seiner Kommentarseite.

Nur 2:2 gegen Hannover 96 - das ist viel zu wenig

Rund um Bayer Leverkusen

Stimmen zum 2:2 gegen Hannover 96

Zitat I: "Unser Anspruch war vor der Saison die Champions League. Da muss man jetzt ehrlich sagen: Da haben wir überhaupt nichts verloren im Moment. Für uns geht es jetzt erst einmal darum, halbwegs durch die nächsten Spiele zu kommen, Sicherheit zu gewinnen. Klar ist jetzt, dass das eine brutal harte Saison wird."

Sven Bender, Bayer 04

Zitat II: "Es wird ein brutales und schwieriges Jahr für uns. Wir müssen alle ein bißchen aus dem Arsch kommen. Uns hat die nötige Überzeugung und das Vertrauen in das eigene Spiel gefehlt. Dass die Fans sauer sind, ist klar. Da muss man die Jungs auch verstehen. Unser Anspruch ist natürlich ein ganz anderer als das, was wir im Moment zeigen."

Lars Bender, Bayers Kapitän

Zitat III: "Wir stützen Trainer Heiko Herrlich. Er wird in Ruhe weiterarbeiten können. Es gibt im Moment kein Ultimatum."

Rudi Völler, Bayers Geschäftsführer Sport

Zitat IV: "So kann es nicht weitergehen bei uns. Wir schlagen Flanken, obwohl Hannover nur zehn Meter große Menschen in der Abwehr haben. Das versteh ich nicht."

Lukas Hradecky, Bayers Torwart

Das ist die Einschätzung von Heiko Herrlich

"Nach zehn Minuten hätte es schon 2:0 für uns stehen können, aber uns fehlt grade einfach dieses Spielglück und dadurch ein Stückweit Leichtigkeit. Man hat gemerkt, dass die Mannschaft durch diese vergebenen Chancen verunsichert war. Nach dem 0:1 hat die Mannschaft durchaus eine Reaktion gezeigt, aber trotz des Ausgleichs von Lars Bender ist die Verunsicherung geblieben. In der zweiten Halbzeit hatten wir gute Chancen, in Führung zu gehen. Uns fehlt es aber, diesen Bock umzustoßen und Sicherheit zu bekommen. Die Mannschaft hat bis zum Schluss versucht, das Spiel zu drehen. Auch ich habe bei dem einen oder anderen Luft nach oben gesehen. Aber ich werde keinen Spieler öffentlich in die Pfanne hauen - das halte ich für den falschen Weg. Das Ergebnis ist für uns alle eine große Enttäuschung. Dabei sind wir gut ins Spiel gekommen und bekamen dann sogar einen Elfer. Doch es ist im Prinzip sinnbildlich für unsere Lage derzeit, dass wir diesen prompt verschießen - und du danach fast das Gefühl hast, ein Gegentor reinbekommen zu haben."

Spieler des Spiels: Lars Bender

Bayers Kapitän war der laufstärkste Spieler auf dem Platz (12,3 km). Zudem bestritt er für die Werkself die meisten Zweikämpfe (32). Ausserdem schoss er sein erstes Bundesligator im Jahr 2018 und lieferte die Vorlage zum Ausgleichstreffer von Karim Bellarabi.

Wussten Sie übrigens, dass . . .

Bayer Leverkusen die vorherigen zehn Heimspiele gegen gegen Hannover 96 allesamt gewonnen hat? Jetzt gab es das erste Unentschieden.

die Werkself in ihrem zweiten Heimspiel in Folge ohne Sieg blieb? Zuvor gab es ein 2:4 gegen die Dortmunder.

der Brasilianer Wendell am letzten Spieltag der vergangenen Saison bei Hannovers 2:3-Niederlage in Leverkusen ebenfalls in der Anfangsphase mit einem Elfmeter an Hannovers Torwart Esser gescheitert war?

Stimmen zum 4:2 über Larnaka

Cheftrainer Heiko Herrlich: "Wir freuen uns über die sechs Punkte nach zwei Spielen und tanken daraus Selbstvertrauen. Die Mannschaft zeigt von Spiel zu Spiel, dass sie unbedingt gewinnen will. Wir haben aus einer schwierigen Situation heraus, vier der letzten fünf Spiele gewonnen."

Geschäftsführer Rudi Völler: "Es war für uns ein undankbares Spiel, das wussten wir vorher. Es war sicherlich nicht der große Leckerbissen. Es war ein Pflichtsieg. Das Spiel müssen wir abhaken."

Kevin Volland: "Es muss jeder Einzelne für sich in den Kopf reinbekommen, dass wir nach Ballverlust wieder in unsere Ordnung kommen. Das ist sehr entscheidend in unserem Spiel. Wenn wir es gut machen, wenn wir als Team sehr intensiv gegen den Ball arbeiten, dann haben wir auch unsere Chancen. Wenn wir es schleifen lassen, kommen wir in Bredouille und tun uns extrem schwer."

Kontakt/Impressum

22. Oktober 2018

N22 N8 N7 N6 N5 N4 N3 N1